Interview mit Artig

Share Button

Artig © David Kuschkewitz - DAVEntertainment

Artig, die SchoolJam-Siegerband 2011, haben gerade ihr neues Album „Horizont“ veröffentlicht und ihre dritte USA-Tour gespielt. SchoolJam.de sprach mit den vier Jungs aus Bochum.

Artig, das sind Max (Gesang), Dave (Gitarre), Marten (Bass) und Chris (Schlagzeug) aus Bochum. Als „Last Exit“ nahmen sie 2011 am SchoolJam teil und benannten sich am Abend des Sieges in Artig um. Wir begleiten die Band seitdem und trafen sie vor ein paar Tagen zu einem kurzen Gespräch.

SchoolJam: Ihr kommt gerade aus den USA zurück, wo ihr eure inzwischen schon dritte Tour gespielt habt. Wie war’s?

Max: Es hat uns viel Spass gemacht mal wieder in den USA zuspielen. Das Publikum ist dort sehr offen und das kommt uns und natürlich mir als Frontmann sehr entgegen. Insgesamt waren das drei Wochen mit sehr wenig Schlaf aber es hat sich gelohnt.

SJ: Wie viele Konzerte habt ihr gegeben?

Dave: 8 Konzerte waren es diesmal. Davon waren zwei mit kleinem Besteck (unplugged) und sechs mit vollem Besteck.

SJ: Und in was für Locations habt ihr gespielt?

Marten: Die Locations waren in erster Linie High Schools und Colleges.

SJ: Wo kann man sich Impressionen eurer USA-Tour ansehen?

Max: Am besten schaut man sich die drei Videos auf YouTube an. Ansonsten hält unser Instagram-Account noch ein paar Fotos bereit.


Artig haben einen Tourblog zu ihrer USA-Tour erstellt.

SJ: Wie kam das Engagement in den USA zustande?

Chris: Im Rahmen von SchoolJam hatten wir Auftritte auf der NAMM. Das war dann der Anlass auf die Botschaft zu zugehen und zu überlegen, ob man den Aufenthalt in den USA nicht mit anderen Auftritten für die deutsche Sprache verbinden könnte. Dies stieß auf offene Ohren seitens der Botschaft, war jedoch nur möglich wie wir deutsche Texte haben.

SJ: Eure neue Platte „Horizont“ ist draußen auf der ihr euch musikalisch stark weiterentwickelt habt. Ist der härtere Sound Absicht oder war das ein zufälliger Prozess?

Max: Wir haben ca. zwei Jahre an der Platte geschraubt – mal mehr  mal weniger intensiv. Das hat scheinbar auch die Veränderungen im Sound mitsich gebracht. Letztlich haben wir die Songs nach dem Songwritting aufgenommen, die uns am besten gefallen haben.

SJ: Vielen Dank für das Interview!

Weitere Infos zur Artig gibt es auf ihrer Homepage: www.artig-band.de.